Geschichte


175 Jahre im Dienst
am kranken und gesunden Menschen

Landgerichtsapotheke feierte 1997 rundes Jubiläum - 13mal wechselte in dieser Zeit der Besitzer

"Vi-Resoluti regiminis" - in dieser Urkunde wird im Jahr 1822 die Gründung der Landgerichtsapotheke in Mallersdorf bekanntgegeben. 1997 feierte die Apotheke das 175-jähriges Jubiläum. Grund genug, in alten Zeitungen, Urkunden und Archiven zu schmökern.

"In den sechziger Jahren (Anm.: es war das Jahr 1860) wachten über die Gesundheit der Labertal-Bewohner in Mallersdorf zwei Ärzte,

Ein altes Bild zeigt die Landgerichtsapotheke (vorne im Bild links)

der Gerichtsarzt Dr. Heiß und sein Sohn, der praktische Arzt Dr. Heiß. Der "Alte Heiß", ein recht behäbiger, speckgepolsterter alter Herr mit glänzender Schädeldecke, sah scharf durch seine Brille und verstand trotz seiner dreiviertel-hochdeutschen Sprachweise mit den Bauern gut umzugehen, das heißt, er faßte sie derb an, gab ihnen wirksame Brech- und Laxiermittel, schimpfte und wetterte respekteinflößend, wenn er es bei gewissen Anlässen für angebracht hielt", so scheibt Dr. Heinrich Rothdauscher in der Ausgabe des "Mallersdorfer Anzeigers" am 13. September 1930.

Weiter schreibt Dr. Heinrich Rothdauscher:
"Die Arzneien, die der alte Heiß verschrieb, kosteten schweres Geld:

er bezweckte damit neben der unzweifelhaften Heilkraft noch das Besondere, daß die Leute eine Meinung bekamen, denn es konnte doch nur ein sehr tüchtiger Arzt so kostbare Medizinen verschreiben."

Die Apotheke, die infolge der Säkularisation im Jahr 1803 aus dem Kloster in Privathände überging, erhielt im Jahr 1845 die Bezeichnung "Realberechtigte Landgerichtsapotheke".

"Die Realität ist vollständig bewiesen, welche von der königlichen Regierung des Regenkreises ausgesprochen worden ist, laut Erkenntnis des königlichen Landgerichts Mallersdorf vom 27. Mai 1845", so steht dieser Vermerk im sogenannten Urkataster der Steuergemeinde Mallersdorf von 1845 wie auch im Kataster der realen und radizierten Gewerbe vom Jahr 1835.

Gegründet wurde die Apotheke bereits am 18. September 1822 laut Urkunde "Vi Resoluti regiminis". Erster Apotheker war Heinrich Kiessner, der im Jahr 1830 nach Rottenburg an der Laber übersiedelte. Am 28 Mai 1830 erwarb die Apotheke Christian Ludwig Runzler, der zugleich Spezereihändler und Filialapotheker in Geiselhöring war. Am 24. April 1830 hatte er das Gebäude um 13 600 Gulden erwerben können. Bereits am 25. Februar 1845 erwarb Apotheker Georg Seibel aus Aschaffenburg das Gebäude und übernahm die Apotheke am 23. Juni 1845. Am 18. Juli 1863 kam dann Apotheker Carl Sonnenburg aus München, der das Gebäude am 18. August des gleichen Jahres um den Preis von 35 000 Gulden erwerben konnte.

Apotheker Friedrich Greif aus Straubing erwarb zuerst am 6. Mai 1864 das Gebäude und übernahm die, Apotheke am 21 Juni 1864. Nach 15 Jahren erfolgte wieder ein Wechsel, denn Apotheker Oskar Marzell aus Regensburg/Stadtamhof übernahm mit seiner Braut Elise Rebel die Apotheke am 13. August 1879. Für das Gebäude hatte er am 22. November 1878 den Preis von 62 194 Mark gezahlt. Im Jahr 1890 erfolgte ein gesamter Neubau des Hauses. Am 17. Dezember 1897 wurde Oberapotheker der Reserve, Max Haupt aus Nürnberg Besitzer, der das Gebäude bereits am 27. September 1897 erworben hatte. Nächster Eigentümer wurde am 29. September 1905 Apotheker Friedrich Steck aus Burgbernheim. Apotheker Clemens von Ruedorfer wurde sein Nachfolger am 11. Oktober 1922. Er verkaufte dann das Haus, das er am 17. Februar 1912 erworben hatte, an Apotheker Karl Edelmann am 11. November 1929.

Apotheker Karl Edelmann führte die Apotheke vom 11. April 1930 bis 13. August 1956. Da Apotheker Karl Edelmann die Apotheke nicht verkaufte, kamen als Pächter der Landgerichtsapotheke am 13. August 1956 Rudolf Schubert, am 26. September 1961 Josef Schäfer, am 7. Oktober 1963 Kreszentia Fuchs, und schließlich am 1. Oktober 1968 Klaus Storm aus Reichenberg/Nordböhmen.

Erst nach dem Tod des Apothekers Karl Edelmann konnte Apotheker Klaus Storm das Gebäude am 21. Juni 1977 erwerben. 

Ein Aquarell von Otto Frey aus 1999

Es folgte ein Totalumbau des Hauses und der Apotheke. Seit 1. Dezember 1982 hat Apotheker Klaus Storm einen Versorgungsvertrag mit dem Landkreis Straubing-Bogen für das Kreiskrankenhaus im Markt Mallersdorf-Pfaffenberg.

Apotheke im Wandel der Zeit

Früher verfügte der Apotheker über ein Magazin für pflanzliche und tierische Drogen, Mineralien und Salze. Der Pharmazeut stellte seine Arzneien auf der Grundlage seiner praktischen Kenntnisse und Erfahrungen nach den Regeln des Arzneibuches her. Mit Wiegen und Mischen, Fabrizieren von Pulver und Salben, Brauen von Tränklein und Säften, schaffte er so den Grund für das neue Fachgebiet Pharmazie. Im Zeitraum zwischen den Anfängen der wissenschaftlichen Pharmazie im ausgehenden 17. Jahrhundert und der aufblühenden pharmazeutischchemischen Industrie gegen Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich besonders die deutsche Apotheke zu einem Schwerpunkt chemischer, botanischer und pharmakognostischer Forschung.

Waren in den früheren Jahren die Apothekenräume mit hohen Schränken und Regalen mit vielen Fächern und Schubladen, mit Glas- und Porzellanbehältern ausgestattet, so zeigt sich die Apotheke von heute in einem modernen, aber traditionsbewußten Rahmen; modernste Technologie ermöglicht die Herstellung sicherer und effizienter Arzneimittel.

So steht die Landgerichtsapotheke seit über175 Jahren voll im Dienst am gesunden und kranken Menschen.

News

Abendessen ohne Kohlenhydrate?
Abendessen ohne Kohlenhydrate?

Was wirklich beim Abnehmen hilft

„Low Carb“ und „No Carb“ liegen im Trend: Vor allem beim Abendessen verzichten mittlerweile viele Abnehmwillige auf kohlenhydratreiche Kost. Doch purzeln ohne Brot und Nudeln tatsächlich über Nacht die Pfunde?   mehr

Akne schonend behandeln
Akne schonend behandeln

Wie Sie Ihrer Haut am besten helfen

Nur wenige Jugendliche bleiben von Akne verschont. Leiden die Betroffenen sehr unter der Hauterkrankung, bieten sich viele Möglichkeiten zur Behandlung. Ein Überblick, was hilft.   mehr

Arznei: Achtung bei Nierenschwäche
Arznei: Achtung bei Nierenschwäche

Dosierung mit Apotheker abklären

Eine unsachgemäße Anwendung von Schmerzmitteln geht langfristig an die Nieren – vor allem, wenn bereits eine Nierenschwäche besteht. Was es bei Ibuprofen, ASS & Co zu beachten gilt.   mehr

Diabetes-Behandlung bei Kindern
Diabetes-Behandlung bei Kindern

Insulinpumpe besser als -spritze

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes werden heute mit einer Insulinpumpe behandelt. Bislang war jedoch unklar, wie sicher die Pumpentherapie verglichen mit Insulin-Injektionen ist. Eine Studie schafft nun Klarheit.   mehr

Risiko im Winter: Trockene Augen
Risiko im Winter: Trockene Augen

Was gegen das Sicca-Syndrom hilft

Brennen, Rötung und das Gefühl, etwas im Auge zu haben: Das auch als „trockenes Auge“ bekannte Sicca-Syndrom zeigt sich in einer Reihe unangenehmer Symptome. Wie Betroffene sich verhalten sollten.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Produkte

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Ihren Arzt oder Apotheker (bei Tierarzneimitteln Ihren Tierarzt).

Landgerichts-Apotheke Storm OHG
Inhaber Klaus Storm, Thomas Storm
Telefon 08772/2 24
E-Mail post@apo-storm.de